(Nicht nur) Berlin braucht den

Berlin-Film-Katalog, das Projekt zur Schaffung einer kompletten
Berlin-Film-Datenbank im Internet, zeigt seit Juni 2012 (mindestens) am
zweiten Montag eines jeden Monats eine Berlin-Film-Rarität in der
Brotfabrik
.

 

 

Aus dem Fernseharchiv

heißt die von mir angeregte und mitkuratierte Reihe im Berliner Zeughauskino, die seit Januar 2015 monatlich einen bemerkenswerten, jedoch lange nicht mehr gezeigten Fernsehfilm präsentiert, der noch nicht fürs heimische Videovergnügen verfügbar ist.

Zu sehen waren bisher unter anderem von Percy Adlon, Frank Beyer, Peter F. Bringmann, Rainer Erler, Hans W. Geißendörfer, Falk Harnack, Reinhard Hauff, Klaus Lemke, Peter Lilienthal, Marianne Lüdcke, Helma Sanders-Brahms, Johannes Schaaf, Ulrich Schamoni, Franz Josef Spieker, Tom Toelle, Michael Verhoeven und Bernhard Wicki inszenierte Arbeiten.

 

 

Mein neuestes Buch:

Für Fans und Laien, zum Lesen von vorn bis hinten oder um nach Lust und Laune darin herumzustöbern. Mit Straßen- und Stationsregister.  

Berliner Bahngeheimnisse
Spannendes und Überraschendes von Berlins U-, S- und Straßenbahn
260 Seiten, 160 Abbildungen, 19,90 €
ISBN 978-3-7450-5973-1

Am einfachsten zu beziehen direkt über epubli.
Erhältlich aber auch in allen guten Buchhandlungen und -versandhäusern.

 

 

Darauf haben Sie lange gewartet:

Alle meine Filmtexte, die im „Südost-Express“ erschienen sind, der alternativen Kreuzberger Stadtteilzeitung, die mein Trainingsraum war, in dem ich mir per learning by doing allmählich mein Handwerkszeug als Filmkritiker und Journalist zu anderen Themen aneignen konnte. Nebenher ermöglicht der Band natürlich auch einen Blick auf das Angebot der West-Berliner Kinos in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre.  

Kino im Kiez und andernorts
Filmkritiken aus dem Kreuzberger „Südost-Express“ 1985-1990
288 Seiten, 24,90 €
ISBN 978-3-7418-4663-2

Am einfachsten zu beziehen direkt über epubli.
Erhältlich aber auch in allen guten Buchhandlungen und -versandhäusern.

 

 

2015 erschienen:

Eine dicke, schwere Mappe mit vierzehn Plänen und Ansichten sowie einer sechzigseitigen, von mir verfaßten Broschüre mit Erläuterungen: 

Durch Berlin
Luftbildkarten, Stadtpläne und Vogelschauansichten von 1891 bis heute
34,80 €
ISBN 978-3-938753-49-1

Am einfachsten zu beziehen direkt über www.panorama-berlin.de

 

 

Jan Gympel:
Tempo! – Berliner Verkehrsgeschichte
200 Seiten, 29,95 € (D)
ISBN 978-3-944594385

 

 

Eine knappe, reich bebilderte Übersicht über rund zweieinhalb Jahrtausende Architekturgeschichte (derzeit nur auf französisch erhältlich):

Architecture
Se repérer – Visualiser – Retenir
16 Seiten plus Leporello, 7,90 € (F)
ISBN 978-2-212-56318-4

 

 

Im Juli 2013 endlich erschienen:

Jan Gympel:
Dirty Daughters und andere Frauen – Die Filme von Dagmar Beiersdorf
272 Seiten, 37 Abbildungen, 29 € (D)
ISBN 978-3-940386-11-3

Direktbezug: www.herrndorff-verlag.de

 

 

2011 erschienen:

 

Jan Gympel:
100 Jahre Schöneberger U-Bahn
232 Seiten, über 220 Abbildungen, 21,90 €
ISBN 978-3-940386-01-4

Direktbezug: www.herrndorff-verlag.de

 

 

1, 2, 3, 1, 2 – Am 12.3.12
kam mein erstes E-Book heraus!

Genauer: Das Sommerhasserbuch wurde auch in elektronischer Form  verfügbar in Amazons Kindle-Shop. Für alle Kindle-Geräte, iPhone, iPad, Android, Computer usw. Zum enorm günstigen Preis von 3,90 Euro! Selbstverständlich waren in dem E-Book auch die Zeichnungen von Marcel enthalten. Derzeit ist das E-Book nicht erhältlich, aber:

Die gedruckte Version gibt es weiterhin – für 8,90 Euro in jedem Buchladen oder direkt beim Verlag.

 

 

Auch noch hochaktuell:

Rauchpatrouille Episode 4
Falsches Spiel mit Mutti und Mandy
36 Seiten, 3,99 €
ISBN 978-3-940386-25-0

Direktbezug: www.herrndorff-verlag.de

 

Ausgedacht und gemacht von

 

 

 

 

 Für den Berliner Filmemacher Lothar Lambert, ebenso unermüdlicher wie
in den letzten Jahren arg unterschätzter Veteran dessen, was man so Undergroundfilm nannte und nennt, habe ich eine Website konzipiert.
Bis ins Jahr 2017 hinein werde ich noch damit beschäftigt sein, diese mit eigenen Texten zu füllen. Verfolgen Sie dieses
work in progress unter www.lotharlambert.de

 

(Das Bild zeigt Carl Andersen sel.A. und Nilgün Taifun in Verdammt in alle Eitelkeit. Photo: Lothar Lambert)

 

 

 

Weitere Bücher und Buchbeiträge aus jüngerer Zeit finden Sie hier.

 

 

 

Übrigens ...

Sie kennen das: Auf virtuellen Seiten, welche der Selbstdarstellung dienen sollen, wird gern das Schicksal ein wenig korrigiert. Da heißt es dann:
„Auf der Ausstellung wurden sämtliche Werke verkauft“ – man muß ja nicht erwähnen, daß die Schau nur aus zwei Bildern bestand.
Und das eine davon Mutti erwarb, das andere Tante Else.
Oder: „Im Laufe der Jahrzehnte mehrere Veröffentlichungen“ – was bedeutet: 1987 stand ein Vierzeiler von mir im Kleinpieselwitzer Kirchenboten,
1994 ein Leserbrief im Oer-Erkenschwicker Anzeigenexpress und
2006 eine Kleinanzeige im Fachblatt Freche Früchtchen.

Beliebt ist auch, von fünf Arbeiten nur vier aufzuzählen, um über das Verzeichnis der Werke „Auswahl“ schreiben zu können – und so den Eindruck zu erwecken, es wären deutlich mehr als vier.

Nicht nur, aber auch deshalb finden Sie auf dieser Website einfach eine Auflistung der Dinge, die ich gemacht habe, keine Auswahl.
Sollten Sie jedoch einen alten Text von mir in einem Blatt entdecken,
für welches gearbeitet zu haben ich hier nicht erwähne,
so kann ich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch!

 

Und ...

Nein, ich bin nicht bei Gesichtsbuch. Leider erlauben es mir die Strafgesetze und meine gute Erziehung nicht, offen zu sagen, wofür ich Gesichtsbuch und manch anderes im Internet tätige Großunternehmen halte und was meiner Meinung nach mit ihnen geschehen sollte. Einen Eindruck davon, wie es bei Gesichtsbuch wirklich zugeht, erhalten Sie hier (und da ist noch nicht mal die Rede von Überwachung, Bevormundung, Ausnutzung).

 

 

 

  


 

 

 

Top